Der Guide für einfaches Content Repurposing

Content Repurposing ist in aller Munde! Gerade für smarte Selbstständige ist es eine zeitsparende Möglichkeit, bereits bestehenden Inhalten ein Face-Lift zu geben und sie einem neuen Zweck zu widmen.

Was bedeutet Content Repurposing?

Content Repurposing ist nicht, einen Facebook Beitrag auch auf Instagram zu veröffentlichen.

Sondern es ist beispielsweise aus einer Umfrage in einer Facebook-Gruppe eine Infografik zu machen und die dann wiederum für die unterschiedlichen Social Media Kanäle in der richtigen Größe aufzubereiten.

Bei Claudia Heimgartner findest du eine ausführliche Beschreibung, wie sie mittels Content Repurposing ihre E-Books geschrieben hat.

Content Repurposing erfindet bestehenden Content neu. Es ist die strategische Aufbereitung deiner Inhalte für neue Kanäle und Zielgruppen.

Welche Vorteile hat Content Repurposing?

Die Vorteile von Content Repurposing sind:

du erreichst neue Zielgruppen. Die einen bevorzugen visuelle Informationen, die anderen Text. Für die einen sind Podcasts das liebste Medium, andere lesen lieber E-Books. Wenn du deine Inhalte für unterschiedliche Zielgruppen aufbereitest, kannst du deine Reichweite steigern.

du kannst bestehende Inhalte neu aufpolieren. Wir alle haben großartige Inhalte, die vielleicht schon ein wenig Staub angesetzt haben. Content Repurposing macht aus verstaubten Inhalten, strahlende neue Perlen.

du holst das meiste aus deiner Zeit heraus. Du hast bestimmt viel Zeit auf die Erstellung deiner Blogbeiträge, Podcast-Folgen, Grafiken usw. aufgewendet. Und mit Sicherheit haben es nicht alle, die sich dafür interessieren würden, gesehen. Content Repurposing gibt deinen Inhalten eine zweite Chance.

Content Repurposing: Mit welchen Inhalten klappt das einfach?

Es gibt Inhalte, die einfach wunderbar zum Content Repurposing eignen, weil der Aufwand geringer ist.

Live Video
Aus einem Live Video kannst du mehrere neue Inhalte machen
– ein Webinar,
– kurze Video-Teaser für deine Social Media oder
– einen Podcast nur aus der Audiospur.

Podcasts und Audioaufnahmen eignen sich für
– Audiogramme oder beispielsweise
– Transkripte als Blogartikel

Blogartikel kannst du
– in ein E-Book verpacken,
– als Podcast neu aufbereiten oder
– in einen Newsletter stellen.

Schritt-für-Schritt-Anleitungen werden mit wenig Aufwand zu
– Infografiken oder
– Checklisten.

Aus Interviews mit Experten lassen sich
– wunderbar Zitate herauslösen oder
– eine Sammlung an Expertentipps machen.

Mehr dazu: Content Repurposing für Pinterest

5 Tipps, wie Du Content richtig vorbereitest

  1. Welcher Content ist länger gültig? Denke schon beim Schreiben oder Erstellen, dass Du auf genau Datumsangaben verzichtest.
  2. Fokus auf ein Thema! Ein einzelnes Thema ist einfacher in andere Formate zu bringen als mehrere auf einmal.
  3. Bleib strukturiert! Wenn Deine Inhalte einen Anfang, Mittelteil und Schluss haben und generell gut gegliedert sind, kannst Du sie leichter zerteilen.
  4. Kurze Sätze und Pausen! Mit klaren Botschaften in kurzen Sätzen und Pausen beim gesprochenen Wort, fällt das Schneiden danach leichter.
  5. Denke in Listen! Listen lassen sich wunderbar auch einzeln repurposen und geben vor allem Struktur.

Welche Ziele kannst du mit Content Repurposing erreichen?

Mit strukturiertem Content Repurposing kannst Du folgende Ziele erreichen:

  • mehr Follower auf dem jeweiligen Kanal gewinnen
  • deine Reichweite erhöhen und mehr Traffic auf deine Webseite erhalten
  • deinen Expertenstatus aufbauen
  • Lead generieren für deinen Newsletter oder dein Freebie
  • Mitglieder für deine Community gewinnen (Facebook-Gruppe, LinkedIn-Gruppe)
  • dein Ranking in Suchmaschinen verbessern

Es lohnt sich also auf mehreren Ebenen, auf Content Repurposing zu setzen. Lass auch du deine Inhalte mehr für dich arbeiten!

>